Die vier Ks – Fertigkeiten (skills)

Unter dem Namen 4K-Modell ist diese Zusammenstellung von zentralen Kompetenzen für Lernende des 21. Jahrhunderts in den USA bereits bildungspolitisch umgesetzt worden, hat in Deutschland seit 2013 Eingang in die Bildungsforschung erlangt und ist seit 2016 ein Studiengangmodell der Pädagogischen Hochschule Zürich.

Die vier Kompetenzen Kreativität, kritisches Denken, Kollaboration und Kommunikation sind Grundlagen für ein selbstgesteuertes Lernen und mit dem Erwerb von Wissen verbunden. Die Bildungsforscherin Lisa Rosa stellt dar, dass sie nicht isoliert voneinander zu sehen sind, sondern sich gegenseitig bedingen.

Was bedeutet eine Orientierung an diesen vier Kompetenzen für den Unterricht?

Kreativität zu fördern, fordert die Lehrperson heraus, problemorientierte, offene Aufgaben zu stellen und Raum für kreative Problemlösungen zu geben. Denn der hier verwendete Kreativitätsbegriff meint die „Fähigkeit zum divergenten Denken, einschließlich Ideengenerierung, geistiger Beweglichkeit, Flexibilität und Originalität.“ (J.P.Guilford, 1968)

Kreativität ist in diesem Sinne die entscheidende Kompetenz, die Schülerinnen und Schüler für das 21. Jahrhundert erlangen sollten, denn sie ist notwendig, um innovative Lösungen für Probleme zu finden und füllt einen Bereich aus, der nicht von Maschinen übernommen werden kann.

Die Förderung von kritischem Denken ist ein zentraler Teil des deutschen Schulsystems. Hier ist eine große Stärke unserer Lehrpläne zu sehen, die diese Kompetenz seit Generationen als prioritär behandeln. Anders als in anderen Ländern herrscht in Deutschland spätestens seit der Bildungsreform der 1970er Jahre großer Konsens darüber, dass kritisches Denken als Kernkompetenz von Schülerinnen und Schülern ausgebildet werden soll. Eng verbunden mit kritischem Denken ist die Förderung von reflektierenden Verhaltensweisen, sowie der erfolgreiche Transfer auf neue Kontexte.

Kommunikation und Kollaboration hängen sehr eng miteinander zusammen, bzw. bedingen sich gegenseitig. Beide Kompetenzen sind Voraussetzungen für Teamfähigkeit und damit Schlüsselkompetenzen für das 21. Jahrhundert. Kommunikation im Unterricht zu fördern, erfordert kooperative Lernformen, Feedbackkultur und Präsentationskompetenz. Auch in diesem Bereich gibt es klare Kompetenzbeschreibungen in den Lehrplänen, Kommunikation ist eine Teilkompetenz, die methodisch vielfältig ausgearbeitet, seit langer Zeit in der schulischen Bildung gut gefördert wird. Durch die Erweiterung des Kommunikationsbegriffs durch die Verwendung von digitalen Medien in unterrichtlichen Zusammenhängen ist der Begriff des kollaborativen Lernens, bzw. der Kollaborativen Kompetenz entstanden. Da diese Kompetenz für den Unterricht mit digitalen Medien eine zentrale Bedeutung hat, wird Kollaboration in einen eigenen Text dargestellt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.